TECH

Code It!

Im Gespräch mit Andreas Koch, Co-Gründer von Code It! über Programmierkurse für Kinder, digitales Lernen und Social Entrepreneurship.

Dass wir jeden Tag viele verschiedene Apps und Programme nutzen, ist selbstverständlich geworden. Aber nur wenige nutzen nicht nur die digitalen Angebote, sondern schaffen diese auch in Form von selbst programmierten Anwendungen. Trotz der Präsenz von digitalen Medien, Anwendungen und Zeit, die wir damit verbringen, mangelt es an Kompetenzen, die über den Konsumenten hinausgehen und zum Entwickler befähigen.

Nutzerfreundlich programmieren lernen

Der Pädagoge Andreas Koch, einer von drei Brüdern, sah im Bereich des digitalen Lernens für Kinder einen überfälligen Nachholbedarf und organisierte ehrenamtliche Programmierkurse. Da es jedoch weitestgehend an deutschsprachigen Lernmedien, die das Programmieren vermitteln, fehlte, entwickelte er zusammen mit seinen zwei Brüdern die Initiative & heutiges Unternehmen Code It!: Matthias und Uwe Koch kommen aus den Bereichen Web- und Spieleentwicklung und entwickelten das Programm zu Code It!, Andreas steuerte die pädagogische Methodenerfahrung bei.

Die Grundidee von Code It! ist angelehnt an das amerikanische Programm Scratch, ein Online-Tool, das vom MIT entwickelt wurde. Beide Programme basieren auf dem Prinzip der Blockprogrammierung, die besonders für Kinder als auch für Programmier-Anfänger geeignet ist auf Grund der intuitiven Gestaltung. Statt des zeilenbasierten Programmierens, sind einzelne Befehle und Anwendungen bereits zu Blöcken zusammengefasst, die dann vom Nutzer nur noch sinnvoll kombiniert werden müssen. Die Komponenten werden als farbige Felder dargestellt, deren Form bereits Hinweise darauf geben, welche Schritte ergänzt werden können. Das hat den Vorteil, dass die wesentliche Systematik vermittelt wird, grundlegende Zusammenhänge erlernt werden und gleichzeitig typische Fehler- und Frustrationsquellen minimiert werden. Durch die Blockprogrammierung wird auf einfache und anschauliche Weise das Grundprinzip des Programmierens vermittelt. Eine gute Basis um sich in einem nächsten Schritt an Programmiersprachen wie Java oder C++ zu versuchen.

Angebot & Nutzeroberfläche

Auf der gleichnamigen Seite von Code It! hat der Nutzer Zugriff auf zwei Bereiche: die Programmier-Kurse und den Makerbereich. Gegenwärtig werden drei Kurse angeboten, die unterschiedlichen Lernstufen entsprechen und aufeinander aufbauen. Die Kurse selbst sind so konzipiert, dass dem Kind ein autonomes Lernen ermöglicht wird. Jede Lerneinheit beginnt mit einem Erklärvideo, dass das Ziel der Lektion audiovisuell vorstellt. Die Kurse vermitteln den Inhalt anhand eines gemeinsamen Minispiels, dass in einfacher und kindgerechter Form die eigentliche Programmierung sichtbar macht.

Der Makerbereich baut vom Niveau auf die Programmier-Kurse auf und erlaubt dem Nutzer die erlernten Kompetenzen auf den Bereich der grafischen Gestaltung anzuwenden. Sowohl Kurse als auch Makerbereich sind so konzipiert, dass dank der Nutzeroberfläche und den Tutorials Kinder in der Lage sind, selbstständig die einzelnen Lektionen zu erarbeiten. Gerade in Gruppen bietet das den Vorteil, dass jedes Lernniveau besser unterstützt werden kann: Fortgeschrittenen werden Möglichkeiten zur Selbstbeschäftigung geboten und Lernschwächeren kann geholfen werden.

Code It!: damals & heute

Die Gründer starteten Code It! nebenberuflich und boten die Programmierkurse zunächst ehrenamtlich an. Die Unternehmensgründung folgte bald, als die Nachfrage stieg und der Entschluss gefasst wurde, das Unternehmen hauptberuflich aufzubauen. Startkapital bekam Code It! in Form des Technologiegründerstipendiums der sächsischen Aufbaubank. Mit diesem Stipendium werden technische Innovationen sowie innovative Dienstleistungen mit hohem Kundennutzen und deutlichem Alleinstellungsmerkmal gefördert. Dank der Förderung konnten alle drei ihre bisherigen Jobs kündigen, um sich voll auf Code It! zu fokussieren. Nach wie vor ist das Angebot von Code It! kostenlos und wird über Fördermittel finanziert. Auch in Zukunft wollen die drei Koch-Brüder das Unternehmen nicht gewinnorientiert betreiben.

Motivation der Gründer ist nach wie vor ein gutes Angebot im Bereich digitalen Lernens zu Bieten und der Spaß an der Arbeit mit Kindern. Die Programmier-Kurse werden von Kindern sehr gut angenommen und von Schulen gerne genutzt. Die Kurse von Code It! richten sich in erster Linie an Kinder ab neun Jahren. Der Zugriff auf die Kurse kann vom heimischen Computer erfolgen, wird aber ebenso im schulischen Kontext genutzt. Ziel für die nahe Zukunft ist zusätzlich eine Code It! App anzubieten, die die Nutzung unterwegs erlaubt als auch Grundfunktionen einer Social App bietet, wie etwa das Teilen von selbstprogrammierten Programmen unter Freunden.

Die Grundidee von Code It! ein deutschsprachiges Lernmedium zum Programmieren anzubieten, wird momentan entgegen der ursprünglichen Intention besser im Ausland als in Deutschland angenommen. Wie Andreas Koch sagt, liegt das unter anderem auch an dem deutschen Bildungssystem, bei dem er gerade in Puncto digitales Lernen Nachholbedarf sieht.

Nachgefragt bei Andreas Koch, Co-Gründer von Code-It!

Warum Leipzig?

Ich bin von Berlin nach Leipzig gezogen. Berlin ist mir über die Jahre zu touristisch geworden und hier in Leipzig genieße ich jetzt die Ruhe und das Grüne. Eine sehr schöne Stadt!

Dein Leipzig-Geheimtipp?

Empfehlen würde ich gerade im Sommer immer die Leipziger Biergärten! Hervorragend zum Verweilen.

Zurück