So bekommen Sie Ihren Gewerbeschein

Eine nachhaltige Geschäftsidee ist gefunden, die Planung ist soweit abgeschlossen und auch die Finanzen bewegen sich in geordneten Bahnen: Doch bevor es mit der unternehmerischen Tätigkeit offiziell losgehen kann, muss ein Gewerbeschein beantragt werden. Da in Deutschland die Gewerbefreiheit herrscht, kann sich im Grunde jeder mit seiner Geschäftsidee selbstständig machen, sofern die rechtlichen Rahmenbedingungen zu jeder Zeit gewahrt werden. Der formale Akt der Gewerbeanmeldung beginnt beim zuständigen Gewerbeamt. In den meisten Fällen geht die Anmeldung recht schnell von statten.

Wer muss ein Gewerbe anmelden?

Unabhängig von der Rechtsform muss jeder Existenzgründer zunächst beim zuständigen Gewerbeamt eine Gewerbeanmeldung durchführen. Berufsgruppen, die keine Gewerbeanmeldung benötigen, sind:

  • Freie Berufe (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte, Architekten oder Künstler), sofern sie nicht durch die gewählte Rechtsform (z. B. GmbH) als Gewerbetreibende zur Gewerbeanmeldung verpflichtet sind
  • Wissenschaftler
  • Landwirte

Was wird bei einer Gewerbeanmeldung angezeigt?

Die Aufnahme einer selbständigen gewerblichen Tätigkeit im stehenden Gewerbe, die Eröffnung einer Zweigniederlassung oder einer unselbständigen Zweigstelle muss angezeigt werden. Soll eine Gaststätte eröffnet werden, muss die Anmeldung in Sachsen spätestens 4 Wochen vor Beginn erfolgen.

Was für Unterlagen werden für eine Gewerbeanmeldung benötigt?

  • Kopie des Personalausweises oder Passes mit letzter Meldebescheinigung
  • Alle erforderlichen Erlaubnisse bzw. Genehmigungen
  • Handwerkskarte, falls es sich um einen eigenen Handwerksbetrieb handelt
  • Gewerbekarte, falls es sich um einen handwerksähnlichen Betrieb handelt
  • Handelsregisterauszug, falls das Gewerbe im Handelsregister eingetragen ist
  • Führungszeugnis/ Auskunft des Gewerbezentralregisters
  • Für Gründer, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft innehaben: Aufenthaltsgenehmigung inkl. Bestätigung, dass die Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit erlaubt ist

Wo und wie muss man das Gewerbe in der Stadt Leipzig anmelden?

  • Das Leipziger Gewerbeamt findest du im Technischen Rathaus auf der Prager Straße.
  • Gebühren für die Anmeldung: zwischen 10-65€
  • In der Regel erhält man innerhalb von 3 Tagen eine Bescheinigung über den Empfang der Anzeige.

Diese Bescheinigung gilt dann als Gewerbeschein, mit dem man dann jederzeit nachweisen kann, dass man der Anzeigepflicht nach §14 GewO nachgekommen ist. Der Gewerbetreibende erhält innerhalb von drei Tagen eine Bescheinigung über den Empfang der Anzeige. Diese Bescheinigung wird im Volksmund "Gewerbeschein" genannt. Mit diesem "Gewerbeschein" kann der Gewerbetreibende jederzeit nachweisen, dass er seiner Anzeigepflicht gemäß § 14 GewO nachgekommen ist.

Weitere Infos:

www.leipzig.ihk.de // info@leipzig.ihk.de

https://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/aemter-und-behoerdengaenge/behoerden-und-dienstleistungen/dienststelle/gewerberecht-3220/

Zuletzt aktualisiert am 2019-06-27 von Johanna Lehmann.

Zurück